To access this video please...

Post DDW 2018

Partner

Sendungsinhalte

Vom 2. – 5. Juni 2018 fand die diesjährige Digestive Disease Week (DDW) in Washington DC statt. In dieser Sendung stellen unsere Experten in spannenden Vorträgen die wichtigsten Abstracts zum Intestinaltrakt, Chronisch Entzündlichen Darmerkrankungen (CED) und zur Endoskopie vor.

Intestinaltrakt

Herr Prof. Wolfgang Fischbach, Chefarzt am Klinikum Aschaffenburg-Alz, berichtet im ersten Teil der Sendung über die neuesten Abstracts zum Intestinaltrakt und unterteilt diese in 4 Themenkomplexe. Er startet mit der Refluxkrankheit und dem Barrett-Karzinom und stellt hierzu eine große Metaanalyse zur Prävalenz des Barret-Ösophagus, basierend auf unterschiedlichen Risikofaktoren, vor. Er beleuchtet die neuesten Ergebnisse zur Wiederaufnahme der Antikoagulation nach vorangegangener GI-Blutung und anhand der Abstracts Su1190, Su1194 und Su1195 den Einsatz von Rifaximin beim symptomatischen Reizdarm. Abschließend stellt er Ergebnisse zum Kolorektalen Karzinom (KRK) bei Frauen mit Brustkrebs und dem Auftreten des KRK unter Berücksichtigung des Alters vor.

Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen (CED)

Ein Update zu Chronisch Entzündlichen Darmerkrankungen (CED) gibt Herr Prof. Robert Ehehalt, der eine Praxis für Gastroenterologie in Heidelberg leitet. In den Zulassungsstudien CHARM, GEMINI, ACCENT I und UNITI stellt er die Ergebnisse zur „net clinical remission“ bei anti-TNF α-naiven Morbus Crohn-Patienten vor. Prof. Ehehalt diskutiert im Panel neue Therapien der Colitis ulcerosa und des Morbus Crohn. Außerdem stellt er die Ergebnisse zum Einsatz von Stammzellen bei Morbus Crohn-induzierten Analfisteln vor.

Endoskopie

Im letzten Teil der Sendung stellt Herr Prof. Hendrik Manner, Chefarzt am Klinikum Frankfurt Höchst, die interessantesten Abstracts zum Thema Endoskopie vor. Er berichtet über neue Studienergebnisse zur Hybrid-APC, bei welcher der Barrett-Ösophagus in einem 2-Stufen-Verfahren ablatiert wird. Prof. Manner stellt in einer Studie die Möglichkeit zum Einsatz der GPOEM (Gastric Per Oral Endoscopic Pyloromyotomy) vor und berichtet abschließend über neue endoskopische Verfahren zur Detektion und Therapie von Kolonpolypen.

Experten:

Prof. Dr. Wolfgang Fischbach, Aschaffenburg
Prof. Dr. Hendrik Manner, Frankfurt
Prof. Dr. Robert Ehehalt, Heidelberg

Moderation:

Prof. Dr. Christian Ell, Wiesbaden

Sendetermin:

Dienstag, 12.06.2018, 18:00–19:30 Uhr

Partner

Recommended